Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Bistums-Synode angekündigt

Foto: Hans Georg Schneider
Bischof Ackermann - hier beim Abschlussgottesdienst des Jugendevents der Wallfahrt - ruft eine Synode aus.

Bistums-Synode angekündigt

29. Juni 2012
Im heutigen Gottesdienst zum Hochfest der Apostel Petrus und Paulus, dem Patronatsfest des Doms und der Stadt Trier, hat der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann eine Synode für das Bistum Trier ausgerufen. Eine Diözesansynode ist eine Versammlung von Geistlichen und Laien eines Bistums, die den Bischof im Hinblick auf von ihm vorgelegte kirchliche Themen berät.

Bischof Ackermann sagte, es habe in den letzten Jahren einerseits viele einschneidende Veränderungen in der Struktur und Organisation des Bistums gegeben, andererseits habe das Bistum das „schöne Glaubensfest“ der Heilig-Rock-Wallfahrt erlebt. Sowohl bei der Wallfahrt als auch in den Veränderungsprozessen habe es eine breite Beteiligung der Gläubigen im Bistum gegeben, dadurch sei das gemeinsame Bewusstsein der Christen im Bistum gestärkt worden.

„Zugleich spüren wir aber auch, dass es darüber hinaus einer intensiven inhaltlichen Vergewisserung bedarf über die Fragen: Wie wollen wir persönlich und gemeinsam unseren Weg des Glaubens im Bistum Trier gehen in den sich rasant ändernden Rahmenbedingungen des 3. Jahrtausends? Wie können wir uns neu inspirieren lassen von der Botschaft Jesu Christi, damit sie unser Leben noch stärker prägt? Oder noch einmal anders - in der Sprache der Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. - gefragt: Wie können wir uns in neuer und vertiefter Weise evangelisieren lassen und evangelisierend wirken?“ sagte Ackermann. Von einer Synode verspreche er sich eine solche Vergewisserung. Synoden seien seit den ersten Jahrhunderten im Kirchenrecht vorgesehen als eine Form intensiver Beratung für den Bischof. Ackermann erinnerte an das Zweite Vatikanische Konzil, das vor 50 Jahren begonnen hat, und an die als „Würzburger Synode“ bekannte Gemeinsame Synode der deutschen Bistümer (1971-1975).

Neues wagen und dem Ursprung treu bleiben

Zuvor hatte Bischof Ackermann mit Petrus und Paulus die Heiligen des Festtages in den Mittelpunkt seiner Predigt gestellt. Paulus verkörpere in der Kirche das Missionarische, den Drang zum Neuaufbruch, erklärte der Bischof. „Petrus steht dagegen vor allem für die Rückbindung an den Ursprung der christlichen Botschaft und die Autorität derer, die Jesus in seinem Lehren und Wirken von Anfang an begleitet haben.“ Daraus ergebe sich eine Spannung, die die Kirche bis auf den heutigen Tag spüre: „Da ist einerseits der Impuls, überkommene Grenzen auf Neues hin zu überschreiten, und andererseits die Treue zum Ursprung und zum Überlieferten.“

Gerade diese Spannung mache aber einen ganz wesentlichen Teil der Lebendigkeit der Kirche aus, solle sie doch die ihr ein für alle Mal anvertraute Botschaft immer wieder neu in die wechselnden Gegebenheiten von Welt und Geschichte hinein übersetzen. „Der heutige Festtag mag uns insofern beruhigen, als er uns daran erinnert, dass Herausforderungen, ja Spannungen und Auseinandersetzungen die Kirche von Anfang begleiten und dass zu allen Zeiten um den richtigen Weg der Glaubensgemeinschaft gerungen werden muss.“ Daher sei das Hochfest auch ein geeigneter Tag, um die Synode bekanntzugeben. Ackermann bat die Gläubigen, den Vorbereitungsweg auf die Synode mit ihrem Gebet zu begleiten, „damit wir in petrinischer Treue zum Ursprung und zur Kirche als ganzer und zugleich mit paulinischem Freimut gestärkt auf dem Weg des Glaubens in unserem Bistum weitergehen“.

Themen und ein konkreter Zeitplan für die Synode stehen noch nicht fest. Die Vorgaben und Regelungen zu einer Diözesansynode sind im kirchlichen Gesetzbuch festgelegt. Der Bischof wird zunächst eine Vorbereitungskommission einrichten, die unter seiner Leitung tagen und arbeiten wird. Es wird ein Synodensekretariat geben, das alle mit der Synode verbundenen Vorgänge koordiniert. Zusammensetzung und Ablauf müssen in einer Synodenordnung geregelt werden.

Nur der Diözesanbischof kann eine Synode einberufen, er legt letztlich auch fest, welche Fragen oder Themen erörtet werden. Eine Diözesansynode ist kein Parlament im Sinne einer Legislative, da der einzige Gesetzgeber in der Diözese der Bischof ist und somit die Beschlüsse auch nur durch seine Autorität gelten. Allerdings ist die Diözesansynode eine „Versammlung des offenen Wortes“, in der darauf zu achten ist, dass jeder Teilnehmende zu Wort kommen kann. Laut kirchlichem Gesetzbuch soll sich in der Versammlung „der ganze Teil des Gottesvolkes, der die Diözese ausmacht, wirklich widerspiegeln“. Davon ausgehend wird die Trierer Synode voraussichtlich etwa 250 Mitglieder haben. Die letzte Diözesansynode im Bistum Trier fand 1956 statt und brachte die „Synodalstatuten des Bistums Trier“ hervor, die von Bischof Matthias Wehr 1959 in Kraft gesetzt wurden und teilweise bis ins Jahr 2000 Geltung hatten.

Vergleiche www.bistum-trier.de.

  • Meinung
    Teilen Sie Sie uns Ihre Meinung zur Ausrufung der Bistums-Synode anhand der Leserbrief-Funktion mit - oben über dem Seitenkopf  oder hier: Leserbrief

Bischof Ackermann zur Synode


Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2018

Ausgebucht: „Paulinus“-Leserreise 2018 nach Portugal.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • I can only imagine
    Zu den aktuellen US-Kinohits gehört der christlich grundierte Film „I Can Only Imagine“ rund um den gleichnamigen Song der Band „MercyMe“ und deren Frontmann Bart Millard (Besprechung im Paulinus).
  • Los Masis aus Bolivien zu Gast
    Los Masis feiern ihr 50-jähriges Jubiläum mit einer Tournee (Video: in Hetzerath) im Bistum Trier. Hier ein kleiner Vorgeschmack (Bericht im Paulinus folgt, Video: Sarah Schött).
  • Hat die Dorfpfarrei eine Zukunft?
    Im Zuge der Umsetzung der Synodenbeschlüsse stehen in unserem Bistum einschneidende Strukturveränderungen an. Welche Perspektiven gibt es für den christlichen Glauben im ländlichen Raum? Hat die Dorfpfarrei noch Zukunft?
  • Kinofilm Maria Magdalena
    In Paulinus berichten wir ausführlich über den Kinofilm Maria Magdalena und informieren, in welchen Orten im Bistum das Werk gezeigt wird.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: