Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Nicht Jubel, nicht Verdammung

Foto: Stefan Endres
Kurt Beck, Prof. Dr. Beatrix Bouvier, Dr. Katarina Barley und Bischof Dr. Stephan Ackermann (von links) stellen sich in der Basilika den Fragen von SWR-Redakteur Alexander Wasner

Nicht Jubel, nicht Verdammung

Von: Stefan Endres und Michael Merten | 13. Mai 2018
Mit dem Festakt "200 Jahre Karl Marx" sind am 4. Mai, dem Vorabend des Geburtstages, in der Konstantin-Basilika die großen Partnerausstellungen in vier Trierer Museen offiziell eröffnet worden.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hielt die Rede zum Festakt – der nicht ganz störungsfrei verlief: Kaum hatte Superintendent Dr. Jörg Weber die etwa 1000 geladenen Gäste aus  dem In- und Ausland im evangelischen Gotteshaus begrüßt, als ein älterer Herr mit weißem Bart nach vorne zu eilen versuchte  und lauthals einen vorbereiteten Text verlas. „Ich finde es ganz furchtbar, wie Marx hier geehrt wird“, protestierte der Mann, der sich als ehemaliger DDR-Bürger und „politisch Inhaftierter“ zu erkennen gab. Auch wenn ihm die Sicherheitskräfte nicht viel Zeit für seinen Protest ließen, reagierte Ministerpräsidentin Malu Dreyer in ihrer Ansprache darauf. „Festakt hin, Festakt her – es ist gut, dass man bei uns frei seine Meinung sagen darf.“

Dreyer, die zur Eröffnung viel Prominenz aus Politik, Kultur, Gesellschaft und Kirche eingeladen hatte, dankte all den Menschen, die die Landesausstellung realisiert hätten. Es sei ihnen gelungen, Karl Marx und sein Werk „gekonnt ins Bild zu setzen“ – trotz der wenigen erhaltenen Gegenstände, die sein Leben illustrierten. Mit den beiden Standorten im Landes- und im Stadtmuseum  und den zwei Partnerausstellungen im Karl-Marx-Haus und im Museum am Dom sei es möglich geworden, verschiedene Schwerpunkte zu setzen. „Die Kooperation von vier Museen in Trier haben wir bisher noch nicht geschafft“, sagte die Ministerpräsidentin. Dabei sei sie dankbar für den kritischen Blick, der auf Marx geworfen werde. Er sei immer noch streitbar und polarisierend. „Aber das Leid, das Millionen von Menschen im Kommunismus erlitten  haben, kann man ihm nicht anlasten.“

Auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker betonte in seiner Festrede, dass Marx für die Gräueltaten, die in seinem Namen verübt wurden, nicht verantwortlich zu machen sei. Dessen Motiv sei die Freiheit des Menschen und seine Befreiung aus der Knechtschaft gewesen. „Marx hat sich für Gleichbehandlung, nicht für Gleichmacherei eingesetzt“, betonte der Festredner und Trierer Ehrenbürger. „Lieber“ sei ihm mit Oswald von Nell-Breuning aber noch ein anderer großer Trierer – „denn seine Lehre lässt sich nicht verunstalten“.

In einem von SWR-Kulturredakteur Alexander Wasner moderierten Gespräch bestätigte Bischof Dr. Stephan Ackermann, keine Berührungsängste mit Marx zu haben. Aber man habe sich fragen müssen, wie man sich als Bistum am Marx-Jubiläum beteiligen könne. Herausgekommen sei keine „Heiligenverehrung“, sondern die Beschäftigung mit manchen seiner Anliegen, die die katholische Soziallehre aufgegriffen habe. Man blicke in der eigenen Ausstellung auf den „Lebenswert“ der Arbeit, die mehr als Broterwerb sei, sowie auf die Frage, was dies für die Arbeit im 21. Jahrhundert bedeuten könne. Bundesjustizministerin Dr. Katarina Barley aus Schweich kontrastierte den Umgang mit Marx heute mit jenem in den 1970er Jahren, als dieser in Trier wenig präsent gewesen und vehement abgelehnt worden sei. Heute werde er nicht bejubelt und nicht verdammt, sondern differenziert, lehrreich und anerkennend betrachtet – „und das war an der Zeit“. Sie wies auf die 1,5 Millionen Euro hin, die der Bund dafür zur Verfügung gestellt habe. Als Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung berichtete Kurt Beck von Bemühungen in verschiedenen Ländern, Reformansätze zu kritischen KapitalismusFragen finden zu wollen. Allen Trierer Ausstellungen bescheinigte er, „großartig“ geworden zu sein, weil sie sich ohne feste Denkschemata Marx annäherten und versuchten, ihn aus seiner Zeit heraus zu verstehen. Auch für die wissenschaftliche Leiterin der Marx-Ausstellungsgesellschaft, Prof. Dr. Beatrix Bouvier, „ist Marx stärker in der Zeit verortet worden“ – besonders durch Kunstwerke und gegenständliche Zeitzeugnisse. Oberbürgermeister Wolfram Leibe wies auf die Verantwortung hin, die Trier angesichts seines großen Sohnes habe – nämlich zu fragen, „was Urteil, was Vorurteil ist“.

Zum 200. Geburtstag von Karl Marx ist am 5. Mai in Trier auch eine Statue des Philosophen enthüllt worden. An den am 5. Mai 1818 geborenen Marx erinnert  nun eine 2,3 Tonnen schwere und  samt Podest 5,50 Meter hohe Bronzestatue auf dem Simeonstiftplatz unweit der Porta Nigra. Laut Polizei wohnten rund 3000 Zuschauer dem Festakt zur Enthüllung der Monumentalstatue bei, die ein von dem chinesischen Künstler Wu Weishan gestaltetes  Geschenk der Volksrepublik China ist. An einem Schweigemarsch der AfD unter dem Motto  „Marx vom Sockel holen“ nahmen laut Polizei rund 70, an einer Gegendemonstration dagegen 150 Menschen und an einer weiteren Kundgebung von Statuen-Befürwortern etwa 300 Menschen teil. Politiker und Verbände wie die „Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft“ hatten die Statue kritisiert.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2018

„Paulinus“-Leserinnen und -Leser können sich 2018 freuen auf Reisen nach Irland und Portugal.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Los Masis aus Bolivien zu Gast
    Los Masis feiern ihr 50-jähriges Jubiläum mit einer Tournee (Video: in Hetzerath) im Bistum Trier. Hier ein kleiner Vorgeschmack (Bericht im Paulinus folgt, Video: Sarah Schött).
  • Hat die Dorfpfarrei eine Zukunft?
    Im Zuge der Umsetzung der Synodenbeschlüsse stehen in unserem Bistum einschneidende Strukturveränderungen an. Welche Perspektiven gibt es für den christlichen Glauben im ländlichen Raum? Hat die Dorfpfarrei noch Zukunft?
  • Kinofilm Maria Magdalena
    In Paulinus berichten wir ausführlich über den Kinofilm Maria Magdalena und informieren, in welchen Orten im Bistum das Werk gezeigt wird.
  • Paulinus: Heiligen mit Kettensäge geschnitzt
    Andrej Löchel aus Bliesen hat für die Jubiläumswallfahrt vom 15. Oktober bis 1. November in St. Wendel den Heiligen aus Holz mit einer Kettensäge gefertigt.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: